Was sie laut dem Strafrecht über das Steuerstrafrecht wissen sollten:

Das Strafrecht umfasst die Rechtsnormen innerhalb eines Landes, durch die bestimmte Verhaltensweisen verboten und mit einer Strafe als Folge verknüpft werden. Durch das Strafrecht werden der Staat und verschiedene Rechtsgüter wie das Leben, die Gesundheit und das Eigentum von Personen geschützt.

Steuerstrafrecht: Was ist die Steuer?

Steuern sind weitestgehend verpflichtende Abgaben ohne Gegenleistung an den Staat. Dies geschieht zum Zweck der Staatsfinanzierung. Steuern sind die Haupteinnahmequellen eines Staates. Der Bund und die Gemeinden erheben Steuern, um finanzielle Auslagen eines territorial abgegrenzten Staatswesens und Aufgaben innerhalb des Gemeinwesens decken zu können.

Was versteht man unter dem Steuerstrafrecht?

Von dem Steuerstrafrecht sind diejenigen betroffen, die steuerpflichtig sind und fehlerhafte oder unvollständige steuerliche Angaben gegenüber dem Finanzamt machen. Am bekanntesten dabei ist die sogenannte „Steuerhinterziehung“ oder „Steuerverkürzung“. Dabei wird durch Falschangaben versucht, weniger bis gar keine Steuern zahlen zu müssen.

Welche Straftaten fallen laut Steuerstrafrecht unter die Steuerstraftaten?

Mit Hilfe des Steuerstrafrechts werden bestimmte Verstoße und Straftaten gegen Steuergesetze aller Art sanktioniert. Dabei wird zwischen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten unterschieden.

Diese Straftaten werden rechtlich verfolgt:

  • Steuerhinterziehung
  • Bannbruch (Einfuhr von Gegenständen trotz des Verbots)
  • gewerbsmäßiger, gewaltsamer Schmuggel
  • Steuerhehlerei (Hinterziehung der Verbrauchssteuer, Einfuhr- und Ausfuhrangaben)
  • Steuerzeichenfälschung

Ordnungswidrigkeiten sind keine Straftaten und werden nicht strafrechtlich geregelt, sondern beispielsweise durch ein Bußgeld.

Dazu gehören:

  • Leichtfertige Steuerverkürzung
  • Steuergefährdung

Was Sie bei einem Steuerdelikt laut dem Strafrecht machen können?

Es gibt einige Faktoren, die Auswirkungen darauf haben, welche strategischen Optionen im Falle eines Steuerdeliktes zur Verfügung stehen. Es ist wichtig zu wissen, ob die Behörden bereits über das Steuerdelikt Bescheid wissen. Ist dies nicht der Fall, so kann durch eine Selbstanzeige die Straffreiheit erzielt werden.

Bei einer Selbstanzeige müssen jedoch folgende Punkte beachtet werden:

  • Vollständige Angaben
  • Beachtung der Verjährungsregelung
  • Ordnungsgemäßer Versandt
  • Nachzahlung der Steuern und Zinsen
  • Kein Ausschluss der Selbstanzeige

Werden diese Punkte nicht beachtet, so ist die Selbstanzeige unwirksam und die Aussicht auf Strafffreiheit ausgeschlossen.

Wie läuft ein Steuerstrafverfahren laut dem Strafrecht ab?

Durch unterschiedliche Ermittlungsverfahren, wie beispielsweise durch eine Betriebsprüfung oder die Kontrollmitteilung durch Behörden können Steuerdelikte aufgedeckt. Bei dem Verdacht einer Steuerstraftat beruhen sich die Ermittlungsbehörden auf ihre staatliche Eingriffsbefugnis in Form von Durchsuchungen, Beschlagnahmen, vorläufigen Festnahmen, Untersuchungshaft etc. Sollte es zu einer der oben genannten Maßnahme durch die Ermittlungsbehörden kommen, so sollte ein Anwalt Steuerstrafrecht aufgesucht werden. Dieser versucht die Einstellung des Strafverfahrens oder eine Einigung zu erzielen.

Benötigen Sie eine Anwältin, die Expertin auf dem Gebiet der Immobilien ist?

Anwältin Daniela Carl hat sich ebenfalls in dem Bereich Immobilien als erfolgreiche Immobilienmaklerin etabliert und steht Ihnen gerne rund um den Kauf und- Verkauf einer Immobilie sowie anderen Fragen in diesem Bereich zur Verfügung. Durch die Fusion von verschiedenen Rechtsgebieten und dem Bereich Immobilien bietet Frau Carl Ihnen eine allumfassende und individuelle Beratung an.

Sie benötigen eine Beratung zu anderen Rechtsgebieten?

Auf ihrer Website bietet Anwältin Daniela Carl eine Beratung zu Fragestellungen in verschiedenen Rechtsbereichen:

Zum Kontaktformular.

Bitte füllen Sie das untere Formular aus.

Zurzeit befinde ich mich in Elternzeit. Ihre Anfrage wird daher nicht bearbeitet. Bitte haben Sie dafür Verständnis.