Das Jugendstrafrecht- alle wichtigen Regelungen laut dem Strafrecht

Jugendstrafrecht

Das Jugendstrafrecht ist ein Teilbereich des Strafrechts und bezieht sich nur auf Straftaten, die durch Jugendliche ausgeübt wurden. Dabei gelten besondere Verordnungen, beispielsweise bei der Urteilssprechung und Vollstreckung der Strafe. Für eine individuelle Beratung empfiehlt es sich, einen Jugendstrafrecht Anwalt zu konsultieren.

Wer ist vom Jugendstrafrecht betroffen?

Vom Jugendstrafrecht sind Jugendliche ab dem vollendeten 14. Lebensjahr bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres betroffen.

Teilweise greift das Jugendstrafrecht auch bei über 18-Jährigen, wenn sie zum Zeitpunkt der Straftat noch minderjährig waren und es erst nach der Vollendung des 18. Lebensjahres zum Prozess kommt. In Einzelfällen können auch Fälle von jungen Erwachsenen bis zum 21. Lebensjahr unter dem Jugendstrafrecht verhandelt werden. Dafür empfiehlt es sich, einen kompetenten Anwalt für Jugendstrafrecht zu konsultieren.

Jugendstrafrecht: Was versteht man unter Jugendgerichtbarkeit?

Bei dem Verstoß gegen das Gesetz durch Jugendliche entscheidet das Jugendgericht. Je nach Schwere des Tatvorwurfes sind die amtlichen Jugendrichter, das Jugendschöffengericht am Amtsgericht oder die Jugendkammer beim Landgericht für das Urteil verantwortlich.

Worauf ist vor dem Verfahren gegen den Verstoß durch einen Jugendlichen zu achten?

Bevor das Verfahren gegen den Jugendlichen eingeleitet wird, sollten in dem Vorverfahren die Lebens- und Familienverhältnisse des Beschuldigten ermittelt und geprüft werden. Es sollte eruiert werden, aus welchen Verhältnissen der Jugendliche kommt. Dazu werden Erziehungsberechtigte, Lehrer, Ausbilder etc. angehört.
Dafür ist die Jugendgerichtshilfe zuständig. Das ist eine staatliche Organisation zur Unterstützung des Jugendgerichtsverfahrens.

Die Hauptverhandlungen bei jugendlichen Angeklagten sind nicht öffentlich, die Eltern sind jedoch dazu verpflichtet, bei der Verhandlung teilzunehmen, wenn Sie von dem zuständigen Gericht geladen werden.

Jugendstrafrecht: Vollstreckung und Vollzug

Da es sich dabei um eine Straftat durch einen Jugendlichen handelt, wird eine Einheitsstrafe erteilt.
Für die anschließende Vollstreckung und den Vollzug ist der Jugendrichter gleichzeitig der Vollstreckungsleiter.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Maßnahmen:

  • Begnadigung: Die Aufhebung von rechtskräftigen Entscheidungen der Straf- und Disziplinargerichte
  • Verwarnungen: Diese sollten immer in Anwesenheit der Erziehungsberechtigten erfolgen
  • Jugendarrest: Wird unter Aufsicht des örtlichen Jugendrichters in z. B. einer Jugendarrestanstalt oder Jugendstrafanstalt vollzogen

Sie benötigen eine Rechtsanwältin mit Knowhow im Jugendstrafrecht?

Anwältin Daniela Carl berät Sie im Jugendstrafrecht und als Immobilienmaklerin. Frau Carl hat sich auch als Immobilienmaklerin etabliert und bietet Ihnen eine umfangreiche Beratung. Durch die Verbindung der Rechtsgebiete mit dem Immobilienmarkt öffnen sich ganz neue Blickwinkel der Rechtsberatung, die individuell angepasst werden.

Benötigen Sie eine Beratung zu weiteren Rechtsgebieten?

Anwältin Daniela Carl informiert sie gerne auf ihrer Website zu weiteren Fachgebieten

Bitte füllen Sie das untere Formular aus.

Zurzeit befinde ich mich in Elternzeit. Ihre Anfrage wird daher nicht bearbeitet. Bitte haben Sie dafür Verständnis.